München und die erste Nacht im Auto

Nach Prag fuhren wir also weiter in Richtung Bayern. Zwischendurch übernachteten wir noch auf einem Stellplatz in einem Ort Namens „Feucht“. Wie passend, dass es in „Feucht“, direkt neben unserem Stellplatz auch ein fröhlich feuchtes Freibad gab. Hier schliefen wir auch das erste Mal (abgesehen von dem Probeschlafen vor der Haustür) in unserem Auto. Und das Hoptimobil ist genauso kuschelig wie es aussieht.
Danach haben wir dann meine Tante und meinen Onkel in Dachau besucht. Auch meine Eltern und meine kleine Schwester waren zu Besuch. Zusammen haben wir uns drei Tage lang München angesehen und viel Bier getrunken.
What we saw

Deutsches Museum

An unserem ersten Tag in München regnete es in Strömen. Daher sind Til und ich ins Museum gegangen. Das Deutsche Museum in München ist eines der größten technischen und wissenschaftlichen Museen der Welt. Wir haben uns die Nachbildung einer Bergmine im Keller des Museums und die Pharmazieausstellung angesehen. Unser Highlight: Die große Luftfahrthalle, in der man Modelle von frühen Flugzeugen, Heißluftballons und Zeppelinen bewundern kann.
(Museumsinsel 1; deutsches-museum.de)

Englischer Garten

An einem etwas sonnigeren Tag lohnt sich ein Spaziergang durch den beliebten Englischen Garten, ob man nun als Pokémon-Go-Spieler, wie meine Schwester und Til, den vielen Pokémons hinterherjagt oder den coolen Surfern im Eisbach zusieht.

Der Verrückte Eismacher

In dieser hippen Eisdiele, die im Alice im Wunderland Stil dekoriert ist, kann man verrückte Eissorten wie Champagner, Zuckerwatte, Red Bull oder Käsespätzle probieren. Letztere ist nicht unbedingt zu empfehlen.

Taxis Biergarten

Am Abend sind wir dann in den Biergarten gegangen. Dies darf bei einem Besuch in Bayern natürlich auf gar keinen Fall fehlen. Das schöne an den Biergärten: Man kann auch sein eigenes Picknick mitbringen. Meine Tante hatte ein großes Picknick mit Wurstsalat, Brezeln und Obazda gepackt und so ließen wir mit dem obligatorischen Bier den Abend im Taxisbiergarten ausklingen. Außerdem probierten wir das etwas dunklere Bier von meinem Cousin, der Brauwesen studiert, welches „malzig“ war und sehr gut geschmeckt hat. Wir werden noch zu Bier-Experten.

Olympiapark

Das Olympiastadion und der Olympiapark, in dem 1972 die olympischen Sommerspiele stattfanden, werden heute für Festivals und Konzerte genutzt. An dem Tag an dem wir dort waren gab Rihanna am Abend ein Konzert ihrer ANTI-Tour. Der Soundcheck den meine Schwester und ich im Park hören konnten, verursachte Gänsehaut und auch ein bisschen Fangirl gekreische. Am gleichen Tag fand auch das Impark Sommerfestival statt. Bei strahlendem Sonnenschein konnte man Autoscooter fahren, Rosen schießen oder auf den Olympiaturm fahren. Natürlich blieb auch hier der Pokémon-Go-Hype nicht unbemerkt. An einem Stand wurden kostenlose Pikachu-caps verteilt, die wir natürlich voller Stolz trugen.

Nach unserem wunderschönen Wochenende in München ging die Reise weiter nach Österreich. Unser Aufenthalt am Wolfgangsee fiel aber im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser. Als wir am See ankamen strahlte die Sonne und wir wollten natürlich sofort das erste Mal ins Wasser. Wir hatten wasserfeste Taschen für unsere Wertsachen dabei. Schlau wie wir waren testeten wir diese vorher indem wir ein Stück Papier in die Tasche legten und sie ins Wasser tauchten. Im Gegensatz zum Test versagte die Tasche leider auf ganzer Linie nachdem wir all unsere Wertsachen in die Tasche gestopft hatten. Darunter mein Handy, dass sich auch nach zwei Tagen im Reis weigerte wieder anzugehen. RIP Milenas Handy.

Eigentlich hatten wir vorgehabt zwei Nächte zu bleiben. Aber am nächsten Morgen war von dem strahlenden Sonnenschein vom Vortag leider nichts mehr zu sehen. Dafür regnete es in Strömen.
Und so waren wir früher als erwartet auf dem Weg nach Venedig.

Die Eisdiele "Der Verrückte Eismacher"
Die Eisdiele „Der Verrückte Eismacher“
image
Der Englische Garten und der Eisbach
Der Taxis Biergarten
Der Taxis Biergarten
Das Impark Sommerfestival im Olympiapark
Das Impark Sommerfestival im Olympiapark

Schreibe einen Kommentar